Was ist eigentlich die Realität?


Diese Frage werden sich wohl viele Menschen nie stellen.

Dabei ist schon Sigmund Freud dahinter gekommen, das mit Realität nicht immer das selbe gemeint ist. Es wurde damals folgendes Experiment gemacht:

Durch eine Straße in der es alles von der Kneipe bis zum Spielwarengeschäft gab, gingen verschiedene Versuchspersonen. Anschließend sollten diese beschreiben was sie dort gesehen haben. Die Ergebnisse sind recht überraschend gewesen, obwohl es auch ohne das Experiment hätte logisch sein müssen.
Ein Maler der durch die Straße ging beschrieb nur in welch schlechtem Zustand die Häuser waren.
Ein Alkoholiker konnte sich nur dran erinnern das es dort zwei Kneipen gab.                                                                   Ein Kind beschrieb die Schaufenster des Spielwarengeschäfts.                                                                                          Einer Hausfrau gefielen die guten Einkaufsmöglichkeiten.
 

Wir nehmen nur das wahr, was wir wahrnehmen wollen. Daher sieht die Welt für jeden von uns anders aus. Nur wenige nehmen das gesamte Bild das sie sehen wahr.

Wenn man jetzt noch einmal die Frage nach der Realität stellt, sollte einem bewußt sein, das es keine universelle Realität gibt.
Den eines ist klar, für jeden Menschen gibt es eine andere Realität.

Dennoch ist jeder davon überzeugt das seine Realität die Reale ist.
 

Wenden wir uns jetzt einmal von den kleinen Feinheiten der Perspektive ab und betrachten das Ganze.
Stellen sie sich eine Skala von 1 bis eine Million vor, irgendwo zwischen 659 000  und 660 000 liegt der Bereich den die Sinne des Menschen wahrnehmen können. Das heißt alles was außerhalb dieses Bereichs liegt, seien es nun Schallwellen, Strahlen jeglicher Art, oder Lichtfrequenzen, wir können es ohne technische Hilfsmittel nicht wahrnehmen.

Darüber hinaus sollte man bedenken das es auch noch Bereiche gibt die selbst mit diesen Hilfsmitteln nicht erfasst werden können. Schließlich ist unsere Technik nicht das Maß aller Dinge im Universum. Die Welt wie wir sie kennen zeigt uns nur das was wir durch unseren Wahrnehmungsbereich als Realität festgelegt haben.

Das dies nur ein winziger Bruchteil von allem was wirklich Existiert ist, scheint den Menschen in seiner Überheblichkeit nicht zu stören.
Ich glaube nur das, was ich sehen kann.

Wer so denkt nimmt den Bereich den seine Augen wahrnehmen können als Maßstab für alles.

Kann nicht ein Adler wesentlich besser sehen als Er?

Sind die Sinne eines Hundes den menschlichen nicht weit Überlegen?

Dennoch legen wir alles so fest wie wir meinen das es ist.
Der Mensch ist die Krone der Schöpfung denkt er, vergisst dabei allerdings das er mit seinen Sinnen nicht einmal Festellen kann was die Schöpfung überhaupt ist.

Alan Gabriel @ www.esoterik-info.com 2005