Was benötige ich zur Ausübung der Magie?

Eine oft gestellte Frage mit einer einfachen Antwort: Eigentlich nichts.

Die Magie lässt sich nicht von unseren Vorstellungen beeinflussen. Das heißt: Wenn ich mich Nachts bei Vollmond mit einer schwarzen Kutte bekleidet in den Wald setze, ist die Magie nicht besser als wenn ich Mittags auf einer Parkbank in der Sonne sitze.

Der Zweck solcher Rituale besteht lediglich darin die Konzentration und Empfänglichkeit zu erhöhen, daher ist es für Ungeübte ein wirksames Hilfsmittel. Gleiches gilt für Symbole und diverse rituelle  Gegenstände. Die Kraft liegt nicht in ihrer materiellen Existenz, sondern in dem was der Magier spirituell damit verbindet.

Es liegt nun mal, selbst (oder gerade) in der Esoterik-Szene, in der Natur des Menschen alles materiell zuzuordnen. Dabei sollten ausgerechnet die es besser wissen. Sicher, es macht ordentlich Eindruck wenn man einen Raum betritt der "magisch" eingerichtet ist. Bei mir sieht es nicht anders aus. Es ist immer wieder faszinierend zu beobachten wie die Leute die zu mir kommen beim betreten des Raumes "ehrfürchtig zusammensinken". Doch das ist so nicht der Sinn der Sache, denn es ist reine Manipulation. Wer sich mit den Einleitungsphasen der Hypnose auskennt, weiß auch warum.

Aber genau das erwarten die Leute, sie wollen es gar nicht anders. Eine leichte Erklärung für die riesigen Umsätze der Esoterik Anbieter.

Geht ihr irgendwo hin zum Kartenlegen und werdet dort von einem Magier empfangen der in der Küche bei Neonlicht im Jogging-Anzug am Tisch sitzt werdet ihr wohl direkt wieder gehen. Kommt ihr in einen dunklen Raum mit "magischen Gegenständen" bei dem der Magier bei Kerzenlicht in einer schwarzen Kutte sitzt, würdet ihr wahrscheinlich selbst als Eskimo einen Kühlschrank von ihm kaufen. Nichts gegen die geweihte Atmosphäre in solchen Räumen (ich fühle mich dort auch wohl), aber sie darf nicht nur dazu dienen die Leute gefügig zu machen.

Es gibt aber auch noch andere Hilfsmittel.

Stellen wir uns ein paar in schwarze Umhänge gehüllte Gestalten vor die um Mitternacht bei Vollmond im Wald sitzen und in einer uns nicht verständlichen Sprache leise vor sich hin murmeln.

Der Ahnungslose Spaziergänger wird wohl fluchtartig das Weite suchen, egal was da nun wirklich stattfindet, er verbindet damit direkt ein geheimes Ritual oder schwarze Magie. Das zeigt eindeutig wie groß die Macht eines Bildes ist.

Das ist das geniale Prinzip der Zuordnung, man sieht etwas und verbindet etwas bestimmtes damit. Es wird auch in der Werbung benutzt, man sieht ein Logo und ist in Gedanken schon bei dem Produkt. In der Magie kann dieses Prinzip es erleichtern sich  darauf einzustimmen, allerdings wird es eben viel zu oft ausgenutzt.

Weitere nützliche Hilfsmittel sind Duftstoffe, aber man sollte deren Wirkung nicht unterschätzen. Sie werden dazu benutzt eine bestimmte Atmosphäre zu schaffen und die Sinne ein wenig zu benebeln, das ist so gesehen auch nicht verkehrt, denn sie erfüllen dabei einen guten Zweck um die richtige "Stimmung" zu schaffen.

Wenn ihr euch aber Abends in Bett legt und die frisch gewaschene Bettwäsche so gut duftet das ihr euch direkt viel wohler fühlt, hat das einen anderen Zweck, denn auch andere Wissen eben wie es funktioniert und selbst die Kirche weiß genau warum sie Unmengen an Weihrauch verbraucht.

 Dabei spielt auch wieder dieses Zuordnungs- Prinzip eine Rolle, man denke nur an den Geruch in einer Zahnarztpraxis.

Alles erfüllt seinen Zweck, allerdings auf die eine oder andere Art.

Alan Gabriel @ www.esoterik-info.com 2004