Aleister Crowley

Edward Alexander  Crowley  wurde am  12. Oktober 1875 in Leamington , England geboren.
Er starb in Hastings, England am 1. Dezember 1947.

Crowley reiste in nahezu alle Winkel dieser Erde. Er war von einem okkultem Wissensdurst geradezu besessen. So vereinte er westliche und Orientale Lehren zu einem Ganzen. Er  war äußerst bewandert in allen Spielarten von Mystik und Magie.

1920 gründet er auf Sizilien die Abtei Thelema . Aufgrund einer Anordnung Mussolinis wird die Abtei im Mai 1923 geschlossen.
1925 übernimmt er die Führung des internationalen O.T.O. und reformiert diesen nach dem Gesetzes von Thelema.  Crowley war eine hochinteressante Persönlichkeit. Er liebte es die Menschen zu narren und lächerlich zu machen. Er war Zyniker und auch Schöngeist, sexuell hat er wohl rein gar nichts ausgelassen, ein Heiliger war er wohl nie und sein Leben und seine Lehre sind geprägt von seinem steten Christenhass. Aber auch von großem Wissen um alle erdenklichen metaphysischen Lehren.
Aleister Crowley galt als ungeheuer neugierig und als sexuell unersättlich.

Allein der Name ist Mythos, aber was wollte er eigentlich aussagen ?

War sein ganzes Werk nur Mittel zum Zweck ?

Bekannt ist er auch für seine sexuellen Eskapaden, diente ihm dabei der Schein des übernatürlichen als wirksames mittel seine Bedürfnisse zu erfüllen ?

Solche Fragen lassen sich wohl kaum mit Sicherheit richtig beantworten.

Sein Tohth Tarot ist jedenfalls ein Meisterwerk.

Es wurde in Zusammenarbeit mit Lady Frieda Harris (1877-1962) erstellt. Erst nach fünf Jahren waren alle Karten fertig gestellt.

Da sie erst 1969 zum ersten mal veröffentlicht wurden, konnten es allerdings beide nicht mehr miterleben.

         

Sein bedeutendstes Werk ist aber das Liber Al vel Legis, das Buch der Gesetze.

Crowley sollen , zwischen dem 8 und 10. April 1904 , jeweils in den Mittagsstunden, Botschaften übermittelt worden sein. Diese Botschaften seien ihm von einer  Wesenheit namens Aiwass,  diktiert worden.

Die Angabe das es ihm von einem übernatürlichem Wesen diktiert wurde, macht das ganze natürlich Interessant.

Es kann ein gutes Mittel sein das Werk zu publizieren, oder entspricht es der Wahrheit ?

Da keiner von uns dabei war, fällt auch dieses wieder in den Bereich der Spekulationen.

Obwohl Crowley ein Christenhasser war findet man dort aber einige parallelen zur Bibel, die Sicht gewisser Dinge betreffend.

 Hier sollte wieder jeder für sich entscheiden was er glaubt.

Auch wenn die Versuchung groß ist, sollte der Sinn von INSIGHT darin bestehen bleiben aufzuklären und nicht zu Spekulieren. 

 Alan Gabriel @ www.esoterik-info.com 2004